Globale Suche

Momentanen Aufenthaltsort festlegen
Beitreten
Abmelden
user image
Mein Profil
Abmelden
While we do our best to ensure the accuracy of our listings, some venues may be currently temporarily closed without notice. Please confirm status on the venue website before making any plans.

Attraktionen, die man nicht verpassen sollte In Barcelona

, 15 Gefundene Optionen

Der Palau Nacional ist eines der spektakulärsten Gebäude auf der Plaça Espanya und wurde für die Weltausstellung 1929 gebaut, wie viele andere Gebäude in Montjuïc auch. Die Idee der Architekten Eugenio Cendoya und Enric Catà war es, ein monumentales, grandioses Bauwerk zu errichten, aber das Duo schaffte es, die Erwartungen zu übertreffen. Der Palast wurde vom italienischen Architekten Gae Aulenti restauriert und beherbergt heute das Museu Nacional de Arte de Catalunya (MNAC).

Als unvollendete religiöse Ikone, die von einem tiefen kulturellen Wert durchdrungen ist und eine unvergleichliche Ästhetik aufweist, ist die Basilica de la Sagrada Familia ein erstaunliches Bauwunder. Gaudí begann 1882 mit der Arbeit an diesem völlig surrealen Bauwerk, der heute zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Ursprünglich als bescheidene, neugotische Kirche geplant, ist die Basilica de la Sagrada Familia inzwischen das wohl angesagteste Gebäude in ganz Barcelona geworden. Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert löste sich Gaudí vom vorherrschenden neugotischen Stil, indem er seiner Architektur eine symbolische Bedeutung verlieh und Pionierarbeit für die katalanische Moderne leistete. Raffinierte Details wie Palmensäulen, deren Sockel die Form von Schildkröten annehmen, auffällige Farben, Einflüsse des Barockstils und Materialien, die von Mosaikfliesen bis hin zu einer Reihe von Steinen reichen, verschmelzen zu einem absoluten Meisterwerk.

Es gehört zu den herausragendsten Gebäuden Barcelonas und wurde 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Ca. 500.000 Personen wohnen den 300 jährlichen Musikveranstaltungen bei, darunter Sinfonie- und Kammerorchester, Chormusik, instrumentale und gesangliche Solokonzerte, Jazz- und Flamencofestivals,....Darüber hinaus werden kulturelle Aktivitäten aller Art organisiert wie etwa Workshops, Kongresse, Tagungen, Wohltätigkeitsfeste und Konferenzen. Gegründet wurde es dank Orfeó Català durch Lluís Millet und Amadeu Vives im Jahr 1891. Sie waren es auch, die den berühmten modernistischen Architekten Lluís Domènec i Muntaner mit dem Bau des Gebäudes beauftragten. Alle Kreativität und Fantasie des Modernismus verschmelzen in den unterschiedlichen Sälen. Der Konzertsaal mit seinen über 1.970 Plätzen ist der eindrucksvollste und zählt zu den schönsten der Welt. Er verfügt über eine hervorragende Akustik, harmonische Proportionen und eine überquellende Dekoration, die sich mit dem Tageslicht, das durch die zahlreichen Fenster und das große Oberlicht aus buntem Glas hereinfällt, verändert.

Gaudis Meisterwerk, das Casa Batlló, ist eines der einzigartigsten Wohngebäude, das jemals im modernistischen Stil errichtet wurde. Seine mit einem Regenbogen aus farbigen Fliesen geschmückte Fassade weicht der Eingangshalle, die einen Unterwasseraufenthalt mit wellenförmigen Wänden und schildkrötenförmigen Oberlichtern vermittelt und einer Treppe, die dem Rückgrat eines Fabeltiers ähnelt. Die obere Etage ved4u45rfügt über Fenster, die sich zum Passeig de Gràcia hin öffnen und von natürlichem Licht durchflutet sind, und der angeschlossene Außenhof ist ein Zusammenschluss verschiedener Farben, die aus Glas und Fliesen hergestellt wurden. Von der Terrasse aus ist es leicht zu verstehen, warum das Haus vor Ort Casa del drac genannt wird, da die Dachziegel dem Drachen von Sant Jordi ähneln. Das Casa Batlló ist ein wunderbarer Ausdruck sowohl von Kreativität als auch von architektonischem Scharfsinn und zeugt von Gaudis psychedelischem Genie.

Barcelonas ältestes Wohnviertel ist ein Labyrinth von engen Gassen, in denen einige fantastische Beispiele gotischer Architektur zu finden sind. In den letzten Jahren haben hier viele junge, trendige Designer ihre Geschäfte eröffnet, zusammen mit einigen stilvollen, aber nicht zu auffälligen Restaurants, darunter Tapas-Bars, die sich an den meisten Abenden mit der Jugend der Stadt füllen. Neben gotischen Bauten wie der imposanten Kathedrale von Barcelona kann man hier zwischen der Plaça de la Catedral und der Plaça Sant Jaume die Überreste der römischen Zeit besuchen. Die alten römischen Mauern markieren noch immer die Grenze zwischen diesem und den angrenzenden Stadtteilen. Dieses lebhafte Viertel, das im Volksmund Barri Gòtic genannt wird, ist eine der bezauberndsten Entdeckungen der Stadt, die den Stil in höchstem Maße zur Geltung bringt.

Casa Milà wurde von Gaudí in den Jahren 1906 bis 1910 erbaut und ist auch unter dem Namen "La Cantera" oder "La Pedrera" bekannt. Angeblich ist sie die größte abstrakte Skulptur, die es gibt, und erweckt den Eindruck einer Riesenpeitsche die die Steine geformt und gezähmt hat. Gaudis Meinung nach ist die Fassade der höchste Ausdruck eines romantischen und antiklassischen Willens, den die Architektur als Naturereignis betrachtet. Damals wurde sie kaum gewürdigt, nicht einmal von der Familie Milá, die die Aufträge des Künstlers finanzierte und auch nicht von der Stadtbevölkerung, die sich darüber lustig machte und die Skulptur "La Pedrera" nannte. Die komplette Innenstruktur könnte einstürzen ohne die Fassade zu beinträchtigen, die in ihrer Funktion als Fundament intakt bliebe. Im Jahr 1984 wurde sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Bereits zur Weltausstellung von 1888 wurde eine 'Font Màgica' (ein Magischer Brunnen) im Bereich der Zitadelle gebaut, aber er hatte nicht den erhofften Erfolg. Auf der Weltausstellung von 1929 wurde der Versuch wiederholt und man baute diesen Brunnen, der mit Lichtspielen so aussieht also ob das Wasser im Rhythmus der präsentierten Musik hervorkommt. Die Farben und Formen variieren regelmäßig und der Effekt ist ausgesprochen hübsch, vor allem für die Kinder.

Ein beeindruckender Anblick und die Krönung der Fußballgemeinde in Spanien ist Camp Nou eines der größten Stadien Europas. Das spektakuläre Stadion des geliebten FC Barcelona, den die Einheimischen schlicht Barça nennen, wurde 1957 auf einem separaten Grundstück errichtet, als die Erweiterung des Stadions von Camp de Les Corts aus Platzgründen für unmöglich gehalten wurde. Das Stadion wird manchmal als "Haus, das Kubala gebaut hat" bezeichnet, in Anlehnung an den großen slowakisch-ungarischen Torschützen, der in den 1950er Jahren für Barça spielte. Kubala war bei den Zuschauern so beliebt, dass das Stadion nicht einmal in der Lage war, die außergewöhnlichen Massen aufzunehmen, die ihn bei mehr als einer Gelegenheit spielen sahen. Das Camp Nou bietet Platz für mehr als 99.000 Zuschauer und ist wegen seiner lebhaften Tribünen, die in den königlichen Farben Blau und Rot des Klubs gestrichen sind, eine echte Ikone.

Dies ist das besterhaltendste römische Relikt der Stadt, das aus drei auf Podien stehenden Säulen mit korinthischen Kapitolen besteht. Es wurde im ersten Jahrhundert v.C. errichtet und war zunächst ein Heidentempel, der im damaligen Zentrum des römischen Barcelonas lag. Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, auf einer der letzten Spuren der alten römischen Stadt - bekannt als Barcino - zu wandern, die Stadt, auf der die spätere mittelalterliche Stadt errichtet wurde. Die drei Säulen des Temple d'August sind im Inneren des Centre Excursionista de Catalunya ausgestellt. Eintritt frei.

Die architektonische Ikone Antoni Gaudí entwarf diesen weitläufigen Park, um eine Harmonie zwischen Stadt- und Naturlandschaften zu schaffen. Er begann 1910 mit dem Bau des Parks auf dem Carmen-Hügel und schuf einen auffälligen Teppich aus Strukturen, Gärten und öffentlichen Einrichtungen, den Bürger und Besucher Barcelonas genießen können. Gaudí beendete die Arbeit an dem Projekt 1914, und obwohl es nie fertig gestellt wurde, gilt der Park Güell heute als UNESCO-Weltkulturerbe. Hier erlebt man verschiedene architektonische Stile in faszinierenden Bauwerken wie den Säulen der Sala de las Cien Columnas (Saal der hundert Säulen), die einen mit Mosaikfliesen verkleideten Balkon im romantischen Stil tragen.

Die Geschichte der Kathedrale begann mit einer kleinen westgotischen Kapelle des 6. Jahrhunderts. Darüber wurde eine romanische Kirche (11. Jahrhundert) errichtet, von der nur noch Reste am Portal Sant Iu erhalten sind. 1298 ging man an die heutige gotische Kirche zu erbauen. Das letzte Element wurde erst 1913 eingefügt, es ist die zentrale Spitze der Hauptfassade. Der Chor im Hauptschiff ist ein wahres Kunstwerk. Das Kruzifix des Cristo de Lepanto (16. Jahrhundert) und die Krypta der Heiligen Eulalia, der Schutzpatronin Barcelonas, sind einen Besuch wert, ebenso wie das Kloster, das sich an einer Seite der Kathedrale befindet.

15 0 5 attraktionen-die-man-nicht-verpassen-sollte_TA6 2

Beste