Globale Suche

Momentanen Aufenthaltsort festlegen
Beitreten
Abmelden
user image
Mein Profil
Abmelden
While we do our best to ensure the accuracy of our listings, some venues may be currently temporarily closed without notice. Please confirm status on the venue website before making any plans.

Die besten historischen Orte In San Francisco

, 12 Gefundene Optionen

The Presidio ist einer von San Franciscos am besten gepflegten und ältesten Parks. Der Presidio Trust und der National Park Service stellen sicher, dass das Erbe und die Architektur des Gebiets erhalten bleibt, während diese Flächen den Einheimischen und Touristen als Freizeitort angeboten wird. Der Park selbst besteht aus mehreren restaurierten Militärgebäuden. Attraktionen wie die "Spire“, erbaut von Künstler Andy Goldsworthy, und weitere einzigartige Sehenswürdigkeiten haben es dem Park ermöglicht, in zahlreichen Fernsehsendungen und Filmen aufzutreten. The Presidio ist ein ausgezeichneter Ort für die ganze Familie und lässt sich mit zahlreichen Führungen entdecken. Der Park ist im ganzen Jahr geöffnet und hat freien Eintritt.

Nur 2 km vor der Küste San Franciscos gelegen, kann Alcatraz eine faszinierende Geschichte vorweisen, die weit über die Zeit als Bundesgefängnis von 1934 bis 1963 hinausgeht; hier befinden sich auch der älteste in Betrieb befindliche Leuchtturm der Westküste, die Überreste einer historischen Militärfestung und ein Vogelschutzgebiet. Obwohl in Sichtweite der Stadt, ist Alcatraz von der Außenwelt isoliert, umgeben vom eiskalten Wasser der Bucht, und die gefährlichen Strömungen machen eine Flucht praktisch unmöglich. Genau diese Tatsache machte Alcatraz zu einer geeigneten Wahl für ein Gefängnis, das einige der berüchtigtsten Kriminellen des Landes beherbergen sollte, darunter solche wie Al Capone, Robert Franklin Stroud und Alvin Karpis. Das Jahr 1969 markierte den Beginn eines weiteren faszinierenden Kapitels in der Geschichte von Alcatraz, als eine Gruppe indianischer Aktivisten die Insel 19 Monate lang besetzte, wofür bis heute Anzeichen sichtbar sind. Inmitten dieser turbulenten Erzählungen gedeihte ein pulsierender Lebensraum für die einheimische Flora und Fauna und schafft eine Miniaturwelt voller verblüffender Kontraste, in der die gespenstischen Überreste des Gefängnisses inmitten einer eindrucksvollen Landschaft mit Felsen, zerklüfteten Küsten und üppiger Flora stehen. Die Insel ist heute eine Touristenattraktion, eine der beliebtesten von San Francisco, mit individuellen und geführten Touren, die in die Vergangenheit der Insel als Ganzes und des Gefängnisses im Besonderen eintauchen.

Die Sutro Baths wurden im späten 19. Jahrhundert gebaut. Diese Einrichtung war eine große Poolanlage im Privatbesitz von Adolp Sutro, einem ehemaligen Bürgermeister San Franciscos. Sie hatte sieben verschiedene Pools, darunter sechs mit Salzwasser und einer mit Süßwasser mit unterschiedlichen Temperaturen. Unter dem Küstenhaus wurde ein kleiner Strand angelegt, der beinahe die große Struktur aus Eisen, Glas und Zement versteckt. Das Bad hatte hohe Betriebskosten, weshalb es nach einer Weile geschlossen werden musste. 1966 brach ein Feuer aus, das es beinahe vollständig zerstört hat. Die Ruinen der Sutro Baths sind für Besucher geöffnet und haben in direkter Nähe eine Höhle, in der man auf Fledermaussuche gehen kann.

Dieses beeindruckende neogotische Bauwerk, das den Nob Hill krönt, wurde an der Stelle des Crocker Mansion nach dem Erdbeben und Brand von 1906 errichtet. Das Interieur wird von herrlichen Bleiglasfenstern in himmlischen Blau- und lebhaften Rot- und Gelbtönen dominiert. Fresken stellen Bilder aus der Geschichte San Franciscos und Szenen aus dem Leben des Schutzheiligen der Stadt, Franziskus von Assisi, dar. Sehenswert sind auch die vergoldeten Flachreliefs an den Türen des Haupteingangs. Sie wurden nach Ghibertis Originalformen für das Tor zum Paradies gegossen, das das Baptisterium in Florenz schmückt. In der Kathedrale finden Konzerte und konfessionsunabhängige Vorlesungen zur geistigen Bildung und sogar Stummfilmaufführungen statt, bei denen die Leinwand über und gegenüber vom Altar hängt. Zum Gelände gehören ein Innen- und Freiluftlabyrinth – Reproduktionen der Irrgärten der Kathedrale von Chartres. Während des Taizé-Labyrinthlaufs laufen die Teilnehmer an Freitagabenden bei Kerzenlicht und Chorgesang durch den inneren Irrgarten.

Der Ferry Building Marketplace ist ein Muss für Besucher von San Francisco. Dieses mehrere Millionen Dollar teure Bauvorhaben bietet eine Fülle von Aktivitäten für die ganze Familie. Dieses wunderbare Gebäude wurde von dem renommierten Architekten Arthur Page Brown im Beaux-Arts-Stil entworfen. Ähnlich wie der ikonische Giralda-Glockenturm in Sevilla ist der Uhrturm dieses Gebäudes ein beliebtes Wahrzeichen und ein weithin sichtbares Element. Man kann einen Rundgang durch das historische Fährgebäude vornehmen, durch Antiquitätenläden stöbern, den Blick auf die Bucht und eine Fischsuppe auf dem Ferry Plaza genießen oder auf dem Bauernmarkt biologische Produkte kaufen. Man sollte die Sehenswürdigkeiten und Atmosphäre genießen, was das Ferry Building zu einem der beliebtesten Ziele der Bucht für Unterhaltung, Essen und Spaß macht.

Die hohen Kirchtürme an der Ecke Dolores und 16th Street gehören nicht zu der nördlichsten der von Vater Junipero Serra gegründeten Missionen Kaliforniens. Sie sind ein Teil der Mission Dolores Basilika, die 1918 erbaut wurde, um die frühere Basilika zu ersetzen, die im Erdbeben von 1906 zerstört wurde. Die Mission selbst, das älteste Bauwerk in San Francisco aus dem Jahre 1788, ist das schlichte Gebäude aus Lehmziegeln gleich daneben. Beim Betreten wird man unwillkürlich in die spanische Kolonialzeit San Franciscos zurückversetzt, unter Dachbalken, die von Lederbändern zusammengehalten werden. Der beschauliche Garten ist den Sommer über mit Blumen geradezu überfüllt. Auf dem Friedhof finden sich sowohl die Gräber berühmter Familien aus der Kolonialzeit als auch die der amerikanischen Ureinwohner, die verpflichtet wurden, beim Bau der Mission zu helfen und später dort zu dienen. Ihre Gräber sind an den Abalonmuscheln zu erkennen, mit denen sie gesch! mückt sind. Im Museum befinden sich Gebrauchsgegenstände und Schriften.

Diese wunderschöne viktorianische Villa gibt einen Einblick in die Zeit, in der solche Prachtbauten Einfamilienhäuser waren. Das Erste, was man hier lernt, ist, dass die oft zu sehenden, aufwendigen Farben eine Erfindung der heutigen Zeit sind. Dieses mit Türmchen und Giebeln bestückte Fantasiegebilde ist ganz in Grau gehalten. Die teuren Holzvertäfelungen, geprägten Tapeten und Marmorkamine verleihen dem Haus noch immer das Gefühl, das Heim der Familie zu sein, das es von 1886 bis 1972 war. Im Jahre 1974 wurde es der Foundation for San Francisco's Architectural Heritage geschenkt und wurde der Hauptsitz dieser Organisation. Führunger finden alle 20-30 Minuten statt und dauern etwa eine Stunde.

Man sagt, dass dieses Monument die Form der Spritze eines Feuerwehrschlauches hat. Wie auch immer, zumindest war das nicht geplant. Der Turm ist das Geschenk von Lilly Hitchcock Coit, einer exzentrischen Erbin, die es schaffte, aufzufallen, obwohl die Stadt voll von Frauen dieser Art war. Lilly hatte eine besondere Schwäche für die Feuerwehr von San Francisco. Sie war das Ehrenmaskottchen, zu einer Zeit, in der Frauen kaum ein Feuerwehrhaus betreten durften. Deshalb wurde von dem Geld, das sie in ihrem Testament zur Verschönerung der Stadt hinterließ, 1932 der Turm auf dem Telegraph Hill erbaut. Die Einwohner machten sich ihre eigenen Gedanken über die Inspiration dazu. Die Aussicht von hier ist eine der eindrucksvollsten in San Francisco, über die Bay, zwei Brücken und die Marin Headlands. Innen im ersten Stock finden sich beeindruckende Wandmalereien, in Auftrag gegeben von WPA im Jahre 1933, die die Geschichte San Franciscos zeigen. Für einige Zeit sah man sie als zu politisch kontrovers, um sie der Öffentlichkeit zu zeigen, sie wurden abgedeckt. Heute kann jeder selbst darüber entscheiden, was von ihnen zu halten ist.

Führungen finden jeden Dienstag und Donnerstag um 10:15 statt.

Eintritt: USD 3.75 Erwachsene (EUR 3,90) USD 1.50 Kinder (EUR 2,60) USD 2.50 Senioren ab 64 (EUR 1,60)

Der Palast der Schönen Künste und des Theaters, der als vorübergehende Attraktion für die Internationale Pan-Pazifik-Ausstellung 1915 errichtet wurde, verzaubert die Stadt weiterhin. Der ursprüngliche Putz, der das Äußere des Monuments bildete, wurde nach und nach ersetzt, finanziert durch die von den Bewohnern des Viertels aufgebracht wurden, die einen Teil ihrer Umgebung erhalten wollten. Die Schwäne in der angrenzenden Lagune gleiten durch die aufragenden ockerfarbenen Kolonnaden und die imposante Kuppel, die mit Tafeln von Zentauren und Kriegern geschmückt ist. Man sollte die Kuppel erkunden und dessen unheimliche Akustik bewundern, um danach ein Picknick auf einer der Parkbänke zu genießen, die einen unvergleichlichen Blick auf dieses Juwel bieten.

Nob Hill liegt in mitten San Franciscos beliebtesten Touristenspots, dem Union Square, dem Cable Car Museum, und Fisherman's Wharf. Nob Hill ist historisch bedeutend, da viele reiche Geschäfstleute des 19. Jahrhunderts, auf diesem Hügel wegen den fantastischen Aussichten ihre Villas bauen ließen. Versuchen Sie die Kulissen von Filmen wie Vertigo, und Dirty Harry, wiederzuerkennen, oder trinken Sie Kaffee im entzückendem Cafe Mozart.

Haight-Ashbury oder kurz The Haight ist ein Bezirk in San Francisco, der nach der Kreuzung der Haight und Ashbury Straßen benannt wurde. Er enthält das Gebiet vom Golden Gate Park und der Oak Street bis zur Baker Street und zum Buena Vista Park. Dieser Bezirk ist für seine Rolle in der Hippie Bewegung der 1960er Jahre berühmt und bleibt bis heute durch seinen unkonventionellen Flair bei Touristen sehr beliebt. Hier kann man in der Nachbarschaft immer noch zahlreiche restaurierte Häuser aus der viktorianischen Ära finden.

Eines der belebtesten Viertel der Stadt, Chinatown ist ein Durcheinander von Restaurants und Geschäften jeder Art. Dank der interessanten und engen Wohngemeinde, ist Chinatown ein beliebtes Touristenziel in San Francisco. Gott sei Dank gibt es jede Menge kleine Seitenstrassen und ruhige Shops und Restaurants, die einem etwas Ruhe vor den geschäftigen Strassen bieten. Probieren Sie eins der vielen traditionellen Restaurants, und besonders zu empfehlen sind die, die Dim Sum servieren, da diese hier eine besondere Spezialität ist. Machen Sie einen Abstecher in eines der Kräuter Shops, für ein ungewöhnliches Souvenier.

12 0 5 die-besten-historischen-orte_TA5 1
Beste