Globale Suche

Momentanen Aufenthaltsort festlegen
Beitreten
Abmelden
user image
Mein Profil
Abmelden
While we do our best to ensure the accuracy of our listings, some venues may be currently temporarily closed without notice. Please confirm status on the venue website before making any plans.

Das Beste an Geschichte & Kultur In Toronto

, 7 Gefundene Optionen

Die Hockey Hall of Fame ist der Ort, an dem man sein Eishockey-Wissen oder seine Torwart-Reflexe testen kann. In der Halle am Brookfield Place wird die Entwicklung des kanadischen Eishockeysports interaktiv und praxisnah dargestellt. Es ist eine Reise In die Geschichte des Nationalsports, begleitet durch Ausstellungen, Trophäen, Erinnerungsstücke, Filme und Videospiele. Während eines Besuchs kann man neben der Stanley-Cup-Trophäe ein Erinnerungsfoto von sich selbst machen lassen. Zu den Einrichtungen gehört ebenso der Laden des Spirit of Hockey, der voller Sammlerstücke ist.

Dieses 1857 im georgianischen Stil erbaute Wohnhaus wurde William Lyon Mackenzie, dem Großvater des früheren kanadischen Premierministers William Lyon Mackenzie King, von seinen Anhängern im Jahre 1859 geschenkt. Mackenzie war der Führer der kolonialen Unabhängigkeitsbewegung in Oberkanada. Er war 1830 von Schottland nach Kanada gekommen und wurde der erste Bürgermeister von Toronto. Das Geschichtskomitee der Stadt erklärte das Haus zum Kulturerbe und hat es in seinem Originalzustand restaurieren lassen. Es beherbergt jetzt ein Museum, in dem die Museumsführer in zeitgenössischen Trachten das damalige Alltagsleben des Torontoer Mittelstands wieder auferstehen lassen. Das Museum beherbergt antike Möbelstücke und Haushaltszubehör und bietet einen Einblick in das Leben einer der bedeutendsten historischen Persönlichkeiten der Stadt.

Eintritt: CAD 3,50 (EUR 2,60) für Erwachsene, CAD 2,75 (EUR 2) für Rentner und Studenten, CAD 2,50 (EUR 1,85) für Kinder unter 12 Jahren. Führungen: 12:00-17:00 Di-So.

Das Royal Ontario Museum umfasst eine einzigartige Mischung von Galerien, die Kunst, archäologische Objekte und wissenschaftliche Exemplare ausstellen. Das Museum, das jährlich mehr als eine Million Besucher verzeichnet, beherbergt auf drei Etagen eine Sammlung von über sechs Millionen Objekten. Dies ist der einzige Ort in Toronto, an dem man die Geheimnisse der ägyptischen Mumien enthüllen, einen aktiven Bienenstock sehen und hören und inspirierende Kunstwerke aus vielen verschiedenen Ländern betrachten kann. Hier werden Erinnerungen durch einzigartige Erfahrungen geschmiedet.

Die Casa Loma wurde ab 1911 über drei Jahre hinweg gebaut und entstand aus den anspruchsvollen Ambitionen des kanadischen Finanziers Sir Henry Mill Pellatt. Inspiriert von den Schlössern Europas versuchte Pellatt, die ihm zur Verfügung stehenden gewaltigen Ressourcen zu nutzen, um für sich selbst ein großes Schloss im Herzen Torontos zu errichten- ein Wohnhaus, das den Bestrebungen des Magnaten wirklich gerecht wird. Das im Gotikstil erbaute Casa Loma scheint den Seiten eines Märchens entsprungen zu sein, voller verborgener Passagen und großzügig mit erlesener Kunst geschmückt. Das Schloss verfügt über 98 aufwendig dekorierte Räume und ist von einem wunderschönen Anwesen mit eigenem Wintergarten, Gärten und Ställen umgeben. Die Säulen des Großen Saals, die Glasmalerei des Konservatoriums, die beeindruckende Büchersammlung der Bibliothek und der unterirdische Tunnel zu den Stallungen im Freien sind nur einige der vielen Schätze, die das Anwesen ausmachen. Pellatts Triumph war jedoch nur von kurzer Dauer, da seine Geschäfte nach dem Ersten Weltkrieg zusammenbrachen und er gezwungen war, sein Haus zu verkaufen. Heute ist die Casa Loma ein Museum und ein beliebter Veranstaltungsort.

Dieses Museum, das Einzige seiner Art in Kanada, wurde 1975 eröffnet und beherbergt eine internationale Sammlung an Decken, Gewändern, Teppichen und festlichen Gewändern. Zunächst wurde die Sammlung auf einer kleinen Ausstellungsfläche in Mirvish Village präsentiert; nun befindet sie sich in einem 2 300 m² großen Ausstellungsgebäude. Unter den Ausstellungsstücken findet man Textilien aus China, Japan, Afrika, Süd- und Zentralasien, Süd- und Zentralamerika, aus Europa und dem pazifischen Raum, sowie aus Kanada und den USA. Das Museum bietet fortbildende Lesungen und Führungen, sowie Zugang zu einer Bibliothek mit 3000 Nachschlagewerken. Im Souvenirladen findet man ausgewählte Teppiche, Kleidungsstücke, Karten, Bücher und Hefte aus aller Welt.

Eintritt: Erwachsene CAD 5 (EUR 3.80), Studenten und Senioren CAD 4 (EUR 3.04), mittwochs von 17:00 bis 20:00 gilt 'Bezahlen Sie soviel sie wollen'

7 0 6 das-beste-an-geschichte-kultur_MG10 1
Beste