Globale Suche

Momentanen Aufenthaltsort festlegen
Beitreten
Abmelden
user image
Mein Profil
Abmelden
While we do our best to ensure the accuracy of our listings, some venues may be currently temporarily closed without notice. Please confirm status on the venue website before making any plans.

Die besten Museen In Toronto

, 13 Gefundene Optionen

Das Royal Ontario Museum umfasst eine einzigartige Mischung von Galerien, die Kunst, archäologische Objekte und wissenschaftliche Exemplare ausstellen. Das Museum, das jährlich mehr als eine Million Besucher verzeichnet, beherbergt auf drei Etagen eine Sammlung von über sechs Millionen Objekten. Dies ist der einzige Ort in Toronto, an dem man die Geheimnisse der ägyptischen Mumien enthüllen, einen aktiven Bienenstock sehen und hören und inspirierende Kunstwerke aus vielen verschiedenen Ländern betrachten kann. Hier werden Erinnerungen durch einzigartige Erfahrungen geschmiedet.

Dieses 1857 im georgianischen Stil erbaute Wohnhaus wurde William Lyon Mackenzie, dem Großvater des früheren kanadischen Premierministers William Lyon Mackenzie King, von seinen Anhängern im Jahre 1859 geschenkt. Mackenzie war der Führer der kolonialen Unabhängigkeitsbewegung in Oberkanada. Er war 1830 von Schottland nach Kanada gekommen und wurde der erste Bürgermeister von Toronto. Das Geschichtskomitee der Stadt erklärte das Haus zum Kulturerbe und hat es in seinem Originalzustand restaurieren lassen. Es beherbergt jetzt ein Museum, in dem die Museumsführer in zeitgenössischen Trachten das damalige Alltagsleben des Torontoer Mittelstands wieder auferstehen lassen. Das Museum beherbergt antike Möbelstücke und Haushaltszubehör und bietet einen Einblick in das Leben einer der bedeutendsten historischen Persönlichkeiten der Stadt.

Eintritt: CAD 3,50 (EUR 2,60) für Erwachsene, CAD 2,75 (EUR 2) für Rentner und Studenten, CAD 2,50 (EUR 1,85) für Kinder unter 12 Jahren. Führungen: 12:00-17:00 Di-So.

Die neue und renovierte Kunstgalerie von Ontario beherbergt ständige Sammlungen von Kunst in verschiedenen Medien, sei es Gemälde, Skulpturen oder Sammlungen historischer Artefakte. Dieses Museum im Bezirk Chinatown ist eines der größten Kunstmuseen Kanadas. Die Besucher können Exponate besichtigen, darunter die Impressionisten des 19. Jahrhunderts, Henry Moore und eine exklusive kanadische Sammlung von Gemälden der berühmten Gruppe der sieben Großmeister der Malerei. Insgesamt gibt es eine ständige Sammlung von über 24.000 Werken, die 1.000 Jahre europäischer, kanadischer und zeitgenössischer Kunst repräsentieren. Zu den Einrichtungen gehören ein Souvenirladen, ein Restaurant und ein familienorientiertes Aktivitätszentrum.

Die Hockey Hall of Fame ist der Ort, an dem man sein Eishockey-Wissen oder seine Torwart-Reflexe testen kann. In der Halle am Brookfield Place wird die Entwicklung des kanadischen Eishockeysports interaktiv und praxisnah dargestellt. Es ist eine Reise In die Geschichte des Nationalsports, begleitet durch Ausstellungen, Trophäen, Erinnerungsstücke, Filme und Videospiele. Während eines Besuchs kann man neben der Stanley-Cup-Trophäe ein Erinnerungsfoto von sich selbst machen lassen. Zu den Einrichtungen gehört ebenso der Laden des Spirit of Hockey, der voller Sammlerstücke ist.

Die Casa Loma wurde ab 1911 über drei Jahre hinweg gebaut und entstand aus den anspruchsvollen Ambitionen des kanadischen Finanziers Sir Henry Mill Pellatt. Inspiriert von den Schlössern Europas versuchte Pellatt, die ihm zur Verfügung stehenden gewaltigen Ressourcen zu nutzen, um für sich selbst ein großes Schloss im Herzen Torontos zu errichten- ein Wohnhaus, das den Bestrebungen des Magnaten wirklich gerecht wird. Das im Gotikstil erbaute Casa Loma scheint den Seiten eines Märchens entsprungen zu sein, voller verborgener Passagen und großzügig mit erlesener Kunst geschmückt. Das Schloss verfügt über 98 aufwendig dekorierte Räume und ist von einem wunderschönen Anwesen mit eigenem Wintergarten, Gärten und Ställen umgeben. Die Säulen des Großen Saals, die Glasmalerei des Konservatoriums, die beeindruckende Büchersammlung der Bibliothek und der unterirdische Tunnel zu den Stallungen im Freien sind nur einige der vielen Schätze, die das Anwesen ausmachen. Pellatts Triumph war jedoch nur von kurzer Dauer, da seine Geschäfte nach dem Ersten Weltkrieg zusammenbrachen und er gezwungen war, sein Haus zu verkaufen. Heute ist die Casa Loma ein Museum und ein beliebter Veranstaltungsort.

Diese Galerie fördert als einzige in Kanada Design und stellt das neueste in Sachen Mode, grafischem Design und Ergonomik aus. Design-Börse wird sie genannt, weil sich in diesem Gebäude früher die Toronto Stock Exchange, die Börse von Toronto, befand. Man kann hier sogar noch die ehemalige Handelsetage sehen und all die historischen Wandbeschriftungen sind auch noch intakt. Der Schriftzug Work ist durch seine einzigartige Technik und Farbgestaltung besonders faszinierend. In der Ausstellungshalle sind Werke internationaler, nationaler und lokaler Designer zu sehen. Während diese Ausstellung Eintritt kostet, ist der Eintritt zum Design Effectiveness Centre frei.

Eintritt: für die Ausstellungshalle CAD 5 (EUR 3,70) für Erwachsene, CAD 3,50 (EUR 2,60) für Rentner und Studenten.

Eine weltberühmte Sammlung, die von 5000 Jahre alten vor-kolumbianischen Artefakten bis zu Werken des 20. Jahrhunderts aus der ganzen Welt reicht, macht dieses Museum einzigartig in Nordamerika: Gegenüber vom Royal Ontario Museum und dem Campus der University of Toronto gelegen, bietet es auch eine Boutique, den Gardiner Shop, mit zeitgenössischen kanadischen Arbeiten und allem möglichen von Keramik-Büchern bis zu Bechern, Schmuck und Schalen. Wer seine Töpferkenntnisse auffrischen will, kann dies in der Clay Pit tun, wo verschiedene Kurse und Workshops von professionellen Töpfern unterrichtet werden. Schließlich gibt es A la Carte at the Gardiner, das Museums-Restaurant, für Leute, denen die Kunstbetrachtung Appetit gemacht hat. Es hat 24 Sitzplätze und kann unbedingt empfohlen werden.

Eintritt: Erwachsene CAD 5; Kinder, Studenten und Senioren CAD 3; Familien CAD 12; kostenlos für Mitglieder. Nach 17 Uhr 2 CAD pro Person. Freier Eintritt jeden ersten Dienstag im Monat.

Wenn Schuhe mag, wird die Sonderausstellungen in diesem ungewöhnlichen, ganz dem Schuhwerk gewidmeten Museum lieben; Schuhe aus allen Kulturen und allen Teilen der Welt, von altersher bis heute. Schicke Schuhe und gewöhnliche Schuhe, Stiefel und Sandalen, alle sind sie hier versammelt im preisgekrönten Raymond Moriyama-Gebäude, nördlich neben dem Campus der University of Toronto. Man kann insgesamt mehr als 10 000 Paare sehen, jedes mit seiner eigenen Geschichte. Da gibt es vor-kolumbianische rituelle Stiefel, Samurai-Bärenfell-Schuhe und australische Aborigines-Pantoffeln aus menschlichem Haar. Berühmte Schuhe umfassen unter anderem Königin Victorias Pumps, Elvis blaue Lackschuhe und Karen Kains Ballettschuhe.

Eintritt: Erwachsene CAD 6, Senioren und Studenten CAD 4; Kinder 5-14 Jahre CAD 2. Freier Eintritt jeden ersten Dienstag im Monat.

Dieses Museum, das Einzige seiner Art in Kanada, wurde 1975 eröffnet und beherbergt eine internationale Sammlung an Decken, Gewändern, Teppichen und festlichen Gewändern. Zunächst wurde die Sammlung auf einer kleinen Ausstellungsfläche in Mirvish Village präsentiert; nun befindet sie sich in einem 2 300 m² großen Ausstellungsgebäude. Unter den Ausstellungsstücken findet man Textilien aus China, Japan, Afrika, Süd- und Zentralasien, Süd- und Zentralamerika, aus Europa und dem pazifischen Raum, sowie aus Kanada und den USA. Das Museum bietet fortbildende Lesungen und Führungen, sowie Zugang zu einer Bibliothek mit 3000 Nachschlagewerken. Im Souvenirladen findet man ausgewählte Teppiche, Kleidungsstücke, Karten, Bücher und Hefte aus aller Welt.

Eintritt: Erwachsene CAD 5 (EUR 3.80), Studenten und Senioren CAD 4 (EUR 3.04), mittwochs von 17:00 bis 20:00 gilt 'Bezahlen Sie soviel sie wollen'

Es ist kein Wunder, dass dieses Zentrum der Wissenschaft es geschafft hat, seit der Eröffnung 1969 über 30 Millionen Besucher anzuziehen, denn es zeigt über 800 Ausstellungsstücke und ein Dutzend Hallen. Es liegt im Stadtteil North York in Toronto. Neben traditionellen wissenschaftlichen Schauen, gibt es im Zentrum auch interaktive Zonen, wo der Besucher sich an eigenen Experimenten versuchen kann. Unter den Ausstellungsstücken gibt es den Menschlichen Körper, Timescape (ein Ausflug in die Mysterien der Zeit) und das immer beliebte Shoppers Drug Mart OMNIMAX Theatre. Es gibt auch ein Restaurant und einen Souvenirladen.

Eintritt: Erwachsene CAD 10/EUR 7; Jugendliche und Rentner CAD 7/EUR 4,90; Kinder CAD 6/EUR 4,20; Familienkarte CAD 25/EUR 17,45. Auch kann man sich für einen oder zwei Besuche der OMNIMAX Show zusätzlich entscheiden. Informationen gibt es unter der Tel. +1 416 696 1000.

13 0 6 die-besten-museen_MG2 2

Beste