Globale Suche

Momentanen Aufenthaltsort festlegen
Beitreten
Abmelden
user image
Mein Profil
Abmelden

Die besten historischen Orte In Washington DC

, 22 Gefundene Optionen

Der Arlington National Cemetery ist die letzte Ruhestätte für viele, die ihr Leben im Dienst für ihr Land gegeben haben. Zwei US Präsidente - John F. Kennedy und William Howard Taft - liegen hier begraben. Die Mannschaft des Space Shuttle Challenger, Anführer der Bürgerrechtsbewegung Medgar Evers, und Filmstar Audie Murphy gehören zu geehrten Gästen hier. Das 'Grabmal des unbekannten Soldaten' enthählt die Reste der unidentifizierten Soldaten des 1. und 2., und des Koreakrieges, und wird rund um die Uhr bewacht. Das zeremonielle Changing of the Guards ist ein ergreifendes Tribut. Arlington House steht heute im dazugehörigen Friedhof, und was bis zum Bürgerkrieg das Zuhause von Robert E. Lee. Besucher können ihn zu Fuß, oder auf einem der Sightseeing-Trams besichtigen.

Wegen ihrer Nähe zum Weißen Haus wurde St John's auch als die Kirche der Präsidenten bekannt. Und tatsächlich hat jeder Präsident seit ihrer Errichtung 1815 den Gottesdienst hier besucht, manche auch ganz regelmäßig. Der Kirchenstuhl mit der Nummer 54 wurde zum "Präsidenten-Kirchenstuhl" ernannt.

Die Kirche wurde von Herny LaTrobe entworfen, der auch für die Renovierungsarbeiten am U.S. Capitol und am Weißen Haus zuständig war, die nach dem Krieg von 1812 notwendig geworden waren. Im Grunde sieht die Kirche nicht wesentlich anders aus als in ihren Anfängen, mit Ausnahme der Fenster. In den 1870er Jahren wurden die einfachen Glasfenster durch bunte Kirchenfenster ersetzt, die die Präsidenten und andere berühmte Gemeindemitglieder darstellen. Das angrenzende Gemeindehaus war ursprünglich Bestandteil der britischen Botschaft, bis es 1840 von der Kirchengemeinde erworben wurde.

Am westlichen Ende der National Mall, erhebt sich das Wahrzeichen der Stadt Washington, der 169 m hohe Marmorobelisk, ein Denkmal zu Ehren des ersten Präsidenten der Nation.

Obwohl mit der Errichtung des Monuments schon 1848 begonnen wurde, wurde der Schlußstein erst 1884 gesetzt. Auf ca. 50 m Höhe erinnert eine Markierung im Marmor an den Ausbruch des Sezessions- oder Bürgerkriegs, während dessen der Bau des Denkmals unterbrochen wurde. Als nach dem Kriege Marmor aus dem selben Steinbruch zum Weiterbau verwendet wurde, hatte am ursprünglichen Bau bereits eine sichtbare Verfärbung eingesetzt.

Von der Aussichtsplattform auf der Spitze genießt man einen herrlichen Rundblick. Im Frühjahr und Sommer gibt es kostenlose zeitbegrenzte Tickets für den Fahrstuhl zur Spitze am Kiosk in der 15. Straße. Nach 18:00, bzw. 15:00 außerhalb der Saison, benötigt man kein Ticket mehr.

Die Park Rangers führen kostenlose Rundgänge die 897 Stufen hinab durch. Im Frühjahr und Sommer finden Rundgänge zweimal täglich statt. Man sollte sich jedoch die mitunter nicht ganz verläßlichen Zeiten telefonisch bestätigen lassen.

Eintritt frei.

Dieser wunderschöne Park erstreckt sich über 3,2 km vom U.S. Capitol bis zum Washington Monument. Er bietet Besuchern einen spektakulären Blick auf diese Sehenswürdigkeiten. Zweihundert Jahre alte amerikanische Ulmen stehen zu beiden Seiten des Parks Wache, ganz in der Nähe des Capitols.

Auf beiden Seiten der Promenade befinden sich auch die beliebten Smithsonian Institution Museen und andere bekannte Institutionen.

Auf der Promenade finden auch verschiedene Festivals statt und besonders am Unabhängigkeitstag finden sich große Besuchermengen aus den ganzen Vereinigten Staaten ein. Aber es ist ein großartiger Ort für einen vergnüglichen Spaziergang, wann immer man Lust hat.

Das Lincoln Memorial liegt am Westende der National Mall, und ist eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt. Von hier aus haben Sie eine prachtvolle Aussicht auf die Stadt. Daniel Chester French's 5.7-Meter hohe Statue von Präsident Lincoln, sitzend und tief in Gedanken versunken, mit gemeißelten Texten aus der Gettysburg Address, bieten einen tiefen Einblick in die amerikanische Geschichte. Die 36 dorischen Säulen symbolisieren die 36 Staaten der Union zur Zeit von Lincolns Tod. Besuchen Sie das Memorial bei Nacht, um den Besucherverkehr zu meiden.

Als es in 1982 enthüllt wurde, stieß das Design des Vietnam Veterans Memorial für die 58.000 amerikanischen Opfer des Vietnamkriegs, auf nichts als Kritik. Maya Ying Lin war damals nichts weiter als eine 21-Jahre junge Universitätsabsolventin als sie den Design-Wettbewerb für das Denkmal gewann, aber ihre Arbeit haftet heute in den Erinnerungen der zahllosen Besucher, die jedes Jahr an der schwarzen Granitwand voller Namen entlang wandern.

Dieses Landhaus besitzt viele, elegant angeordnete Schätze: Von El Greco's 'Die Heimsuchung', zu byzantinischen Arbeiten und Kunstwerken aus der Zeit vor der Entdeckung Amerikas sowie Schmuck und Mosaiks. 1801 erbaut, erhielt das Landgut seine heutige Pracht in den wohlhabenden 20er Jahren des 20.Jahrhunderts, als es als gesellschaftliche Schaustück von Robert Bliss und seiner reichen Frau Mildred diente. Heutzutage zieht es viele Umwohnende und Touristen als reizvolle Alternative zur hektischen Georgetown an.

Die Gärten des Anwesens umfassen 3 Hektar oberhalb von Georgetown und verfügen über Terrassenrasen, verwundene Spazierwege und künstlerische Springbrunnen.

Eintrittspreis für das Museum: USD 1 (EUR 1,10) Eintritt für die Außenanlagen USD 3 (EUR 3,30) für Erwachsene und Kinder über 12 Jahren, USD 1 (EUR 1,10) für Rentner, Kinder unter 12 Jahren haben kostenlosen Eintritt, wie alle Besucher von Nov-Mär.

Aufgrund erhöhter Sicherheitsvorkehrungen in Washington bleibt das Kapitol für die Öffentlichkeit bis auf weiteres geschlossen.

Das Gebäude mit zwei Vorderseiten (Ost und West), aber ohne Rückseite, erfüllt eine zentrale Funktion im amerikanischen politischen Leben. Es ist der Sitz der gesetzgebenden Fraktion der Regierung, des Senats und des Repräsentantenhauses. Mit seiner zentralen Rotunde und der Kuppel lehnt sich das Kapitol architektonisch an das Pantheon in Rom an. Kurze, informative Rundgänge durch die Rotunde und andere Säle werden kostenlos angeboten. Die Dauer hängt davon ab, wie viele der täglich 25.000 Besucher noch warten. Das Gebäude kann auch auf eigene Faust erkundet werden. Aufzusuchen sind die Statuary Hall und die West Terrace. Im Senate Refectory, einer Cafeteria, steht täglich Bohnensuppe auf der Speisekarte - so will es das Gesetz! Auch Parlamentssitzungen kann man beiwohnen; als Eintrittskarte fungiert ein gültiger Reisepass.

Eintritt: frei.

Abolitionist Frederick Douglass erwarb dieses 21-Zimmer große Haus, genannt Cedar Hill, und wurde somit zum ersten afroamerikanischem Besizter eines Hauses in dieser, damals weißen Nachbarschaft. Sein Heim wurde die erste Black National Historic Site des Landes. Die Möbel sind großteils noch die original Besiztümer Douglass', darunter eine 1.200-Band große Büchersammlung, und Geschenke seiner Zeitgenossen wie Mary Todd Lincoln und Harriet Beecher Stowe.

Von unter der 30 Meter hohen Säulenhalle des Mount Vernon's könne Gäste über den weitläufigen grünen Rasen bis zum Potomac River schauen, der 1.6 Kilometer breit ist, und am Heim von George Washington vorbei fließt. Köstümierte Führer erzählen die Geschichte der eleganten Villa und Umgebung, welche zur Nachbildung des Lebens des ersten Presidenten erhalten wurden. Besucher können das 200 Hektar große Grundstück sowie die dazugehörigen Gebäude besichtigen, und an der "Hand-on History" Ausstellung teilnehmen, die die damaligen Landwirtschaftsmethoden nachbildet.

22 0 5 die-besten-historischen-orte_TA5 2

Beste